Primarschule Orpund I Schulhausstrasse 15 I 2552 Orpund

Schulordnung

 

1. Zugang und Zeit

Die Schülerinnen und Schüler betreten die Schulhäuser morgens ab 7.20 Uhr und nachmittags ab 13.25 Uhr; bei späterem Unterrichtsbeginn erst in der Pause. Nach Beendigung des Unterrichts verlassen sie die Schulhäuser innert 15 Minuten. Rollschuhe, Rollbrett, Trottinette und Inline Skates sind im Innern des Schulhauses verboten.

 

2. Unterricht

Die Unterrichtsräume dürfen nur in Hausschuhen betreten werden. Mäntel, Jacken und Schuhe werden in der Garderobe deponiert. Während der Unterrichtszeit verhalten sich die Schülerinnen und Schüler auch ausserhalb des Schulzimmers ruhig. Das Befahren des Pausenplatzes mit Mofas, Velos, Rollschuhen, Rollbrettern, Trottinetten und Skates ist während der Unterrichtszeit und in der grossen Pause nicht erlaubt.

 

3. Ordnung

Nach dem Unterricht werden die Schulzimmer in Ordnung gebracht, die Fenster geschlossen, die Lichter gelöscht und gemäss Absprache mit dem Abwart, die Stühle auf die Pulte gestellt. Nach Schulschluss werden die Klassenzimmer abgeschlossen. Spezialräume oder das Lehrerzimmer werden nur in Anwesenheit einer Lehrerin oder eines Lehrers betreten.

 

4. Pausen

Während der kleinen Pausen halten sich die Schülerinnen und Schüler im Schulzimmer oder in den Gängen und der Pausen- halle auf. Wurfspiele im Schulhaus sind nur mit weichen Spielgegenständen gestattet. In den Schulzimmern wird während den Pausen gelüftet. Die grossen Pausen verbringen die Schülerinnen und Schüler im Freien. Bei zweimaligem Läuten (bei schlechtem Wetter) darf die grosse Pause im Schulhaus verbracht werden. Das Schulareal darf während der Pausen nicht verlassen werden. Der Pausenplatz beim Kindergarten steht nur den Kindern des Kindergartens zur Verfügung, Schülerinnen und Schüler haben ihre eigenen Pausenplätze. Abfälle werden in den dafür aufgestellten Abfallkübeln entsorgt. Zu den Grünanlagen und Spielgeräten wird Sorge getragen.

Die Lehrerinnen und Lehrer halten abwechslungsweise die Pausenaufsicht. Der Abwart führt hauptsächlich in Gängen, am Eingang und in der Pausenhalle die Aufsicht. Schülerinnen und Schüler haben seine Weisungen zu befolgen. Nach dem Läuten begeben sich die Kinder ins Klassenzimmer.

 

5. Turnhalle/Schwimmbad

Hier gelten die gleichen Zugangszeiten wie für die Schulhäuser. Turnhalle und Schwimmbad werden erst mit der Lehrerin oder dem Lehrer betreten. Nach dem Unterricht wird die Turnhalle abgeschlossen. In der Turnhalle werden nur Turnschuhe getragen, die keine Spuren hinterlassen. Im Schwimmbad werden die Schuhe vor der Garderobe ausgezogen und dort deponiert.

 

6. Fahrräder

Die Fahrräder werden in die Veloständer gestellt. Die Schule haftet nicht für Schäden an diesen Fahrzeugen. Die Velounterstände sind weder Spiel- noch Pausenplatz. Schülerinnen und Schüler der 1.-5. Klasse, die den Schulweg mit dem Velo zurücklegen möchten, die Veloprüfung aber noch nicht abgelegt haben, brauchen dafür eine ausdrückliche Bewilligung der Eltern.

 

7. Beschädigungen

Beschädigungen aller Art sind der Klassenlehrerin, dem Klassenlehrer oder dem Abwart zu melden. Für alle mutwillig verursachten Schäden und übermässige Abnützung sind die Schülerinnen und Schüler bzw. deren Eltern haftbar.

 

8. Durchsetzung

Die Lehrerinnen und Lehrer sind verpflichtet, diese Schulordnung mit der Klasse zu besprechen und durchzusetzen. Die Eltern werden über ausserordentliche Vorkommnisse und Beschädigungen orientiert.

 

9. Verantwortlichkeiten

Die Verantwortung liegt bei den Eltern:

- wenn die Schülerinnen und Schüler ihre Freizeit auf dem Schulareal verbringen

- wenn sich die Schülerinnen und Schüler auf dem Schulweg befinden

- fünfzehn Minuten nach dem Unterricht.

 

Die Verantwortung liegt bei der Schule:

- auf Ausflügen, in Lagern, bei Schulanlässen

- während des Unterrichts und den Pausen

- während stundenplanbedingten Zwischenstunden oder einzelnen Ausfallstunden

 

10. Empfehlung

Die Eltern nehmen von dieser Schulordnung Kenntnis und unterstützen die Anliegen der Schule. Im Sinne eines reibungslosen Zusammenlebens an unserer Schule zählen wir auf die Selbstverantwortung und das positive Mitwirken aller Betroffenen.